Beiträge Mitglieder

Offener Brief an den Regierungsstatthalter Bern – Mittelland

Brief IG laal

CIMG0023

Antwort des Regierungsstatthalters

Antwort des Gemeindepräsidenten auf das Mail von Hans Sieber vom 24.10.2014:

Liebe Interessierte, im Einvernehmen mit unserm Gemeindepräsidenten leite ich seine Mail mit den Anhängen an Euch weiter.

Mit besten Grüssen
Hans Sieber

Sehr geehrter Herr Sieber
Danke für Ihre Email. Sie dürfen die Informationen gerne an die IG weiterleiten.
Herzliche Grüsse
Beat Moser
Einwohnergemeinde Münsingen
Gemeindepräsident
Neue Bahnhofstrasse 4,
CH-3110 Münsingen
Telefon        + 41 (0) 31 724 52 01
Mobile         + 41 (0) 79 763 93 33
Email                  beat.moser@muensingen.ch
   —–Ursprüngliche Nachricht—–Von: hans-sieber@bluewin.ch [mailto:hans-sieber@bluewin.ch] Gesendet: Mittwoch, 10. Dezember 2014 09:33
An: Moser Beat
Betreff: Re: Geplante Südanflugrouten
Sehr geehrter Herr Gemeindepräsident, besten Dank für Ihre Mail mitsamt den dazugehörenden Anhängen. Auch meine Kontaktperson beim BAZL war Adrian Nützi.Frage: Darf ich Ihre Mail mit den Anhängen an die ig@laal.ch weiterleiten?
Mit bestem Dank und freundlichen Grüssen Hans Sieber

Am 09.12.2014 09:59, schrieb Moser Beat:
Sehr geehrter Herr Sieber
Ich entschuldige mich bei Ihnen, dass Sie bisher keine Antwort auf Ihr Mail erhalten haben. Ich danke Ihnen für die Ihre Abklärungen und die Information.
Die ALPAR AG hat uns am 21. November 2015 über Massnahmen der Skyguide nach den untersuchten Flugvorfällen zur Verbesserung der An- und Abflugstrukturen im Berner Luftraum informiert. Ich sende Ihnen im Anhang die entsprechenden Unterlagen. Die Massnahmen haben keine negativen Auswirkungen auf Münsingen und dienen vor allem der Sicherheit. Im Anschluss an die Information haben wir nach dem Stand der Dinge beim geplanten Südanflug gefragt.
Anwesend war auch der Jurist des BAZL, Herr Adrain Nützi. Herr Nützi konnte meine Fragen nach dem verbindlichen Fahrplan und nach dem genauen Verfahren nicht beantworten. Er wollte sich auf keine Termine festlegen und auch das genaue Verfahren für die Einspracheverhandlungen ist nicht festgelegt. Sowohl die ALPAR AG wie auch das BAZL wollten sich in keiner Hinsicht festlegen.
Ich bedaure es, Ihnen keine genauere Auskunft geben zu können.
Bei neuen Erkenntnissen werden wir die Bevölkerung informieren.
Ich wünsche Ihnen eine schöne Adventszeit und ein gesundes und erfolgreiches Neues Jahr.
Freundliche Grüsse
Beat Moser
Einwohnergemeinde Münsingen
Gemeindepräsident
Neue Bahnhofstrasse 4, CH-3110 Münsingen
Telefon              + 41 (0) 31 724 52 01> Mobile               + 41 (0) 79 763 93 33> Email                beat.moser@muensingen.ch> >

Hans Sieber schrieb am 24.10.2014 an den Gemeindepräsidenten von Münsingen:
Sehr geehrter Herr Gemeindepräsident,
Bekanntlich wurden Einsprecher gegen die geplanten Südanflugrouten mit einer minimalen Einsprachefrist konfrontiert. Seither herrscht zumindest nach meiner Wahrnehmung -vordergründig- Funkstille. Ich habe beispielsweise auf meine von mir bezahlte Einsprache – verfasst von der Anwaltskanzlei Hodler in Zusammenarbeit mit mir – nicht einmal eine Empfangsbestätigung erhalten.  Wie ist dieses Stillschweigen zu interpretieren?
Finden beispielsweise hinter den Kulissen Verhandlungen statt etwa zwischen der Alpar AG und denjenigen Gemeinden, welche Einsprache erhoben haben?
Sind es die Turbulenzen um die Zukunft der „Skywork“, von welcher die Oeffentlichkeit nichts weiss, wer wirklich – neben Hrn. Inäbnit – hinter dieser Gesellschaft steht?
Wartet das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) mit seinem nicht getroffenen Entscheid einen „Bericht über die neue Luftfahrtpolitik“ ab, welchen der Bundesrat Ende 2015 verabschieden soll. Dem Vernehmen nach sollen u.a. folgende Forderungen von den Lobbyisten der Zivilluftfahrt im Raume stehen:

  •  Deutliche Verbilligung von Start- und Landegebühren zur Promotion vor allem direkter Geschäftsflüge ab der Schweiz.
  •  Gemäss einer Studie der Universität St. Gallen einer der wenigen noch florierenden Geschäftszweige in einer von Ueberkapazitäten gekennzeichneten Branche.
  •  Flexibilisierung von Betriebs- und Ruhezeiten an den Flughäfen.
  •  Keine Behinderungen mehr für geplante Pistenausbauschritte.

Im Zusammenhang mit der Kontroverse um die weitere Verwendung des Flughafens Dübendorf (Innovationspark und Nutzung für einen zivilen Flugbetrieb) ist gemäss der NZZ vom 9.  September 2014 eine an Zynismus kaum mehr zu überbietende Argumentation im Umlauf; ich zitiere:
„Es geht aber auch darum, die Akzeptanz in der Bevölkerung für den Flugbetrieb zu erhalten. Wenn der Flugbetrieb eine Zeitlang unterbrochen sei, würde sich die Bevölkerung an die Ruhe gewöhnen, heisst es in der Bundesverwaltung“ (gemeint ist damit wohl das BAZL). Sic!
Ich freue mich, sehr geehrter Herr Gemeindepräsident, auf Ihre substanzielle Antwort und verbleibe

mit freundlichen Grüssen
Hans Sieber, Brückreutiweg 24, 3110 Münsingen

Hans Sieber schrieb am 5.12.2014:
Sehr geehrte Interessierte,
ich beziehe mich auf meine – ohne Echo gebliebene – Mail vom 24. Oktober. Eine an allen Fronten offenbar herrschende Funkstille hat mich veranlasst, die Informationsbeschaffung selber an die Hand zu nehmen. Über verschiedene Irr- und Umwege bin ich schliesslich an die zuständige Person im BAZL gelangt. Diese hat mich in zuvorkommender Weise über den Stand der Dinge – knapp zusammengefasst – wie folgt informiert:
Zur Zeit holt das BAZL bei den involvierten Fachstellen insbesondere auch des Bundes Stellungnahmen zur geplanten Südanflugroute ein. Diese sollten im Verlaufe des ersten Quartals 2015 vorliegen, um anschliessend vom BAZL ausgewertet und in konsolidierter Form auch publik gemacht werden
Zur Kenntnisnahme und mit
freundlichen Grüssen Hans Sieber

Ein Gedanke zu „Beiträge Mitglieder

  1. Gutner

    Also meine Meinung, dieser Herr Herrmann Rohrer hat den langen lieben Tag nichts zu tun
    als sich mit solchen Dingen rumzu schlagen !!
    Er würde sich lieber um das Wesentliche kümmern!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.