Aktuell

02.03.2019 Ergänzung zum Kommentar „Gedanken zur Auflösung der IG laal“

Bund brüskiert die Gemeinden. Das kann auch in Münsingen passieren
Das BAZL macht was es will. Das droht uns auch in Münsingen

01.03.2019 Gedanken zur Auflösung der IG laal

Um die Bevölkerung im Aaretal vor übermässigem Fluglärm zu schützen, wurde im Jahr 2014 die Interessengemeinschaft „IG LAAL“ gegründet. Trotz grossem Widerstand bewilligte jedoch das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) den Südanflug und damit auch den Ausbau des Flugplatzes Möösli Bern-Belp. Im Möösli ist es aber nicht leicht „Moos“ zu machen, acht Fluggesellschaften sind bisher bereits gescheitert. Das Grounding von Skywork förderte leider die Meinung, das Problem Fluglärm im Aaretal sei vom Tisch. Diese gefährliche und falsche Beurteilung über den Fluglärm manifestierte sich auch im offenkundigen Desinteresse der überwiegenden Mehrzahl der Mitglieder an den Aktivitäten der IG laal. Deshalb musste die IG die Auflösung beschliessen.
Nun überlegen sich die Flughafenbetreiber, die entstandenen Lücken des Groundings, vermehrt durch Businessfliegerei abzulösen. Dadurch wird das Lärmproblem im Aaretal aber nicht vermindert, sondern es besteht vielmehr das Risiko, rund um die Uhr vom Fluglärm betroffen zu werden.

Damit ein Gegenpool zu diesem umweltfeindlichen Vorhaben gegeben wird, ruft die „IG laal“ ihre Mitglieder dringend dazu auf, der Vereinigung gegen den Fluglärm (VgF) beizutreten. Die VgF hat sich erfolgreich gegen eine weitere Zunahme der Flugemissionen im Umkreis des Flughafens Bern-Belp eingesetzt. Mit der Petition wird die Einhaltung der Nachtruhe von 22`00 bis 07`00 Uhr gefordert. Des Weiteren hat die VgF erfolgreich Beschwerde an das Bundesverwaltungsgericht eingereicht. Hinsichtlich der Verfügung des BAZL und des Departements UVEK bemängeln sie den lückenhaften Umweltverträglichkeitsbericht, der nicht lärmoptimierten Routenführung, sowie die Verweigerung des rechtlichen Gehörs für die Betroffenen.

Wer also meint, der Flughafen Bern-Belp sei nun verwaist, der irrt sich gewaltig.
Früher oder später wird nämlich die Bevölkerung des Aaretals über ihren Fluglärmirrtum aufgeweckt werden.

Das Gremuim IG laal (J. Schüpbach)

20.12.2018  Umstrukturieren der IG

Seit dem Grounding der Skywork herrscht die Meinung vor, das Problem des Fluglärms im Aaretal sei vom Tisch. Dies ist bei weitem nicht so, der Kanton hat bekanntlich Millionen CHF an den Ausbau des Flughafens budgetiert. Des Weiteren wurden neue Begehrlichkeiten aus Tourismus- und Wirtschafts-
lobby angemeldet, nämlich dass der Kanton und evtl. auch der Bund Beiträge an den Flughafen-betrieb ausrichtet. Von gut unterrichteter Seite wissen wir zudem, dass der Flughafen intensiv an der Optimierung seiner Erreichbarkeit (namentlich für Business-Jets) arbeitet. Dazu gehört zwingend der satellitengestützte Südanflug auf Piste 32. Wie sich dieses Ansinnen mit dem Umweltproblemen CO2- und der prekären finanziellen Situation im Bern vereinbaren lässt ist völlig schleierhaft, es gilt diese Forderungen zu bekämpfen. Primär müssen wir mit vereinten Kräften eine Ausweitung des Flugbetriebes (zB. Nachtruhe) verhindern. Das kann das Gremium allein aber nicht stemmen, es drängt sich die Umstrukturierung der IG in einen Verein auf, damit Aktivitäten- und Zusammenarbeit mit Vereinen der gleichen Zielsetzung verwirklicht werden können. Wir sind daher auf Mithilfe angewiesen und erteilen interessierten Personen sehr gerne Auskunft unter E-Mail: info@pspm.ch

25.10.2018

Münsingen entwickelt sich weiter, nach Ansicht des Verfassers nicht immer positiv. Nach neuesten Plänen der Gemeinde soll in den Wohnzonen die Zone W4 eingeführt werden. W4 heisst, dass 4-stöckig plus Attikageschoss, also 5-stöckig, gebaut werden kann. Aktuell soll die Parzelle 103, Jungfrauweg, umgezont werden. Dies ist jedoch nur der Anfang, da in der Botschaft zur Abstimmung vom 25. November 2018 explizit geschrieben steht „Die Änderung des Zonenplans bzw. die Ergänzung im Baureglement hat nur für die Parzelle am Jungfrauweg Auswirkungen“. Wer’s glaubt, die Ergänzung im Baureglement muss sicher nicht bei jeder Zonenplanänderung neu beschlossen werden. Weiter steht „Die Anwendung der neuen Zone (Wohnzone W4) hat das Parlament ausschliesslich auf die Parzelle 103 (Jungfrauweg) beschränkt“. Wir wissen aber, dass noch vor der Abstimmung Mitglieder des Gemeinderats mit den Eigentümern von drei weiteren Parzellen über eine Einzonung mit Zone W4 verhandeln.“ Mit dem zusätzlichen Wohnarum wird zusätzlicher Mehrverkehr und damit weiterer Lärm produziert. Treten wir der Zubetonierung und der Zunahme des Lärms in Münsingen entgegen. Lehnen Sie am 25. November 2015 die Änderung des Baureglements und die Zonenplananderung ab.

Weitere Informationen sind unter nicht-hoeher.ch abrufbar.

31.08.2018

Der Online Blick titelt:

Im Möösli ist kein Moos zu machen

Kommentar von Peter R. Suter

Im Möösli wird immer geflogen. Die Pleitegeier sind stets präsent.

 

 

Alles Nötige und Unnötige zum Skywork Grounding ist in der Presse nachzulesen.

Die Meinung der IG laal zum Grounding:

  • Wir hoffen, dass die Angestellten der Skywork und des Flugplatzes, die nun ihren Job verlieren, rasch wieder eine neue Anstellung finden.
  • In der Presse wurde die Entschädigung für die nun ungültigen Flugtickets ausführlich beantwortet. Was aber fehlt: Der Verkauf von Flugtickets ab dem 27.08.2018 abends ist Betrug und sollte entsprechend geahndet und die Verantwortlichen in die Pflicht genommen werden.
  • Wir geniessen die die fluglärmarme Zeit.

16.01.2018 Das BAZL hat enschieden

am 15. Januar 2018 hat das BAZL über den Südanflug entschieden. Details dazu unter Entscheid BAZL.

Die IG laal wird demnächst über das weitere Vorgehen befinden, wir halten Sie auf dem Laufenden.

Hermann Rohrer hat weitere Facts gegen den Südanflug gesammelt und diese dokumentiert. Die Unterlagen finden Sie auf der Seite „Vogelschlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.